Tipps für den Garten im Mai/Juni

Nicht nur im Hochsommer ist die Pflanzenpflege ein ‚Wasserthema‘, auch im Mai und Juni können die Außentemperaturen schon gewaltig in die Höhe klettern und da sollte man schon zeitig ein paar Dinge beherzigen, damit das Gießen nicht zur lästigen Qual wird…

Wasser marsch!

Tipps für cleveres Gießen

Gießen ist im Sommer die Hauptaufgabe im Garten – mit Gießkanne allein ein Knochenjob. Schließlich muss an heißen Tagen mindestens täglich gewässert werden. Mit diesen Hilfsmitteln und Tricks sparen Sie Zeit und Energie.

  1. Das richtige Wasser

Optimal ist Regenwasser. Sollten Sie dennoch auf Leitungswasser zurückgreifen müssen, lassen Sie dieses einen Tag in der Gießkanne stehen.

 

  1. Augenmerk auf Topfpflanzen

Im Topf und im Kübel haben es Pflanzen bei Hitze besonders schwer, da sie nicht tief wurzeln. Gießen Sie ruhig zwei Mal pro Tag. Je kleiner der Behälter, desto mehr Wasser ist nötig.

 

  1. Auch nach einem Schauer gießen

Nach einem Gewitter mit Regenschauer lehnen sich viele Gartenbesitzer erst einmal zurück. Verzichten Sie auch an solchen Tagen nicht auf das tägliche Gießen. Bei Hitze ist der Boden oft so ausgetrocknet, dass das Regenwasser abfließt und nicht einsickert.

 

  1. Nützliche Accessoires

Für die Urlaubszeit aber auch als generelle Hilfe für effizientes Gießen eignen sich Wasserspeicher für Topfpflanzen. Die Firma Scheurich zum Beispiel hat mit „Bördy“ und „Froggy“ zwei clevere Wasserspeicher in Vogel- und Froschform im Sortiment. Ein Tonkegel wird in die Erde gesteckt und gibt das Wasser, das Sie über den Schnabel bzw. das Maul zuführen, nach und nach ab. So verhindern Sie Übergießen oder Austrocknen.

  1. Bequeme Verlängerung

Auf Balkon und Terrasse sind Gießgeräte mit langem Stiel eine wertvolle Hilfe: Mit ihnen erreichen Sie Töpfe und Kübel auf der Außenseite des Balkons sicher und bequem. Blumenampeln müssen Sie nicht extra abnehmen. Achten Sie darauf, dass das Gerät über eine stufenlose Mengenregulierung verfügt.

 

  1. Frühaufsteher im Vorteil

Der beste Zeitpunkt zum Gießen ist nach Sonnenaufgang. Jetzt ist der Boden schön kühl, sodass das Wasser ohne zu verdunsten einsickern kann und in die Wurzeln gelangt. Die Pflanzen sind für die bevorstehende Hitze bestens gestärkt.

 

  1. Direkt in die Erde

Durch die Löcher im Schlauch wird das Wasser gleichmäßig verteilt. Da es direkt in den Boden fließt, kommt es ohne Verdunstungsverluste im Erdreich an. Sie können den Schlauch direkt an den Wasserhahn anschließen. Schläuche quer über den Garten sehen nicht schön aus. Bewässerungsschläuche können aber auch unterirdisch verlegt werden.

 

  1. Smart bewässern

Via App, Sensoren in der Erde und einer Funkverbindung, die die Geräte vernetzt und mit dem Haus-WLAN verbindet, erledigen innovative Systeme das Gießen ganz automatisch. Mit dem Smartphone können Sie zudem überall und zu jeder Zeit die Bewässerung steuern. Die smarten Systeme werden ständig um neue Gadgets erweitert. Mit der neuen GARDENA smart Pressure Pump kann zum Beispiel Wasser aus Brunnen und Zisternen verwendet werden.

 

  1. Sorglos ins Wochenende

Stellen Sie Töpfe in den Schatten und decken Sie Wurzelballen mit Rindenmulch ab. Verwenden Sie hochwertiges Substrat, das Wasser besser speichert. Vor Abreise gut gießen.

 

  1. Wasser für jeden Winkel

Bei größeren Flächen erspart ein Rasensprenger viel Arbeit. Für den Rasen eignen sich Kreis- und Viereckregner. Es gibt auch Geräte mit variablen Sprühdüsen, sodass Sie die Gießfläche exakt einstellen können.

MP-3-17