Herbstblüte

Der Topfgarten im farbenfrohen Look

Die Zeit der Sommerblüher neigt sich langsam dem Ende. Doch farbprächtige Herbstblüher sind jetzt die neuen Stars auf Balkon und Terrasse. Ihre leuchtenden Blütenfarben setzen jahreszeitliche Akzente, dazu gesellt sich selbst gemachte Deko, die charmant für den Wohlfühlfaktor sorgt und die Draußen-Zeit bei Sonnenschein verlängert!

Saisonende? Nicht ganz! Denn noch bis weit in den Oktober hinein bringen die Sonnenstrahlen auch Wärme mit sich. Also bleiben Sie einfach draußen und verlängern Sie den Sommer so lange es geht …

Zugegeben: Geranie & Co. verlieren langsam an Blühpower. Vielleicht haben Sie auch einmal vergessen zu gießen oder zu düngen – das macht sich jetzt bemerkbar. Aber Sie können die abgeblühten Sommerblüher ohne schlechtes Gewissen kompostieren: Denn jetzt kommen die Herbstblüher. Und diese machen mit leuchtenden, bunten Farben auf sich aufmerksam! Die Herbstblüher erreichen nicht ganz die Vielfalt der Sommerblüher, aber die Farbenpracht macht diesen Verlust locker wett.    Vor allem Astern und Chrysanthemen geben jetzt den Ton an. Die dichten Blütenbälle leuchten in vielen Pink- und Violetttönen, von strahlendem Gelb bis dunkles Orange oder in Weiß.

Blaue Herbstaster- nicht nur im Staudenbeet ein tolles Highlight!

Partnerpflanzen können mit dieser Blütenfülle nur selten konkurrieren – aber sie sind ja auch vielmehr dafür da, den farbenfrohen Flor zu begleiten und dezent fortzusetzen. Alpenveilchen sind zum Beispiel solche Kandidaten: In einer Schale harmonieren sie hübsch mit Zier-Kohl, Besenheide, Salbei oder Silberglanz-Nesseln. Apropos Zier-Kohl: Er ist auch für sich ein Blickfang! Die rosettenförmig angeordneten Blätter sind außen eher blaugrün, nach innen werden die Farben ausgeprägter: Je nach Sorte Weiß, Purpur oder Rosé. Die Blattränder sind dazu zart gewellt. Zier-Kohl ist ein wahres Multitalent und passt sowohl in stylishe Designgärten beziehungsweise Topfgärten, er überzeugt aber auch im Landhaus-Look!

Noch mehr Blütenpflanzen

Weitere prächtige Herbstblüher sind Bleiwurz, Herbst-Enzian, Schneefelberich oder Fetthenne. Der Bleiwurz, der im Garten auch als Bodendecker in sonnigen Lagen eingesetzt werden kann, ist von besonderer Schönheit: Sein Laub färbt sich leuchtend orangerot, dazu erscheinen zarte, violettblaue Blütchen, die im herrlichen Farbkontrast dazu stehen. Ebenfalls Violett blüht der Herbst-Enzian, mit dem ein Hauch Alpenflair in den Topfgarten einzieht. In puncto Herbstfärbung zieht der Schneefelberich mit dem Bleiwurz gleich: Die länglichen, spitzen Blätter leuchten in kräftigem Rot, als Kontrast dazu stehen weiße Blütenkerzen.

Ein strauchiges Zwerggehölz, das sich bestens im herbstlichen Topfgarten einsetzen lässt, ist die Strauchveronika. Sie erreicht Größen bis 60 cm, wächst dicht buschig und reich verzweigt. Sie besitzt frischgrüne, glänzende Blätter aus denen kleine, walzenförmige Blütenkerzen in Weiß oder Violett herausstehen. Die Strauchveronika ist in unseren Breiten nicht sicher winterhart – wer die Pflanze den Winter über im Freien stehen lassen möchte, sollte sie mit Vlies abdecken.

Kein Herbst ohne Heide

Zu den vielleicht bekanntesten Herbstblühern zählt die Heide. Der Klassiker darf jetzt in keinem Topfgarten fehlen! Die Blütezeit variiert je nach Sorte – wer geschickt auswählt kann seinen Topfgarten von August bis März mit den hübschen Blütchen schmücken. Zudem sind die populären und anspruchslosen Pflanzen hübsche Kombinationspartner zu anderen Blüten- als auch Blattschmuckpflanzen. Eine Besonderheit unter den Heidepflanzen sind die sogenannten Knospenblüher: Die Knospen bleiben geschlossen, halten dafür aber ihre Farbe sehr lange, ohne zu verblühen. Ein weiteres Plus: Die Pflanzentriebe eignen sich bestens für herbstliche Dekorationen – sei es gebunden zu einem Kranz oder zu kleinen Sträußchen.

Blattschmuckpflanzen

Heuchera- immer wieder eine tolle Bereicherung bei den Blattschmuckpflanzen…

 

Gräser gehören natürlich in jeden Topfgarten – und das nicht nur im Herbst. Lesen Sie dazu mehr auf den folgenden Seiten. Weitere attraktive Blattschmuckpflanzen sind zum Beispiel Purpurglöckchen oder Schönkopf. Erstere brillieren in vielen unterschiedlichen Sorten: Dabei unterscheiden sich die Farbigkeit und Form des Laubs voneinander. Mal ist es rundlich gelappt, mal ahornähnlich eingeschnitten. Teilweise kommt noch eine auffällige Herbstfärbung dazu.

Ein Lückenfüller für alle Fälle ist der unkomplizierte Schönkopf, der bis 30 cm hoch wächst. Er sieht mit seinem grauen, nadelförmigen Laub schon beinahe künstlich aus – dafür eignet er sich nicht zuletzt deswegen als Deko zum Beispiel in puristisch angehauchten Topfgärten. Tolle Kombinationen erzielen Sie mit Purpurglöckchen, Astern, oder Gräsern.

Zwiebeln im Topf

Denken Sie jetzt schon an das nächste Frühjahr! Im Fachhandel erhalten Sie eine große Zahl Zwiebeln unterschiedlichster Arten und Sorten, die bereits im Februar zu blühen beginnen. Setzen Sie die Powerpakete, denen Frost und Schnee nichts anhaben kann, in leicht sandige, durchlässige Erde. Anders als im Garten können Sie die Zwiebeln im Topf dicht an dicht und verschiedene Arten auch übereinandersetzen. Als Faustregel gilt: Die Pflanztiefe der Zwiebeln beträgt immer das Doppelte der Zwiebelgröße.

Bunter Topfgarten

Die Auswahl für eine Herbstbepflanzung im Topfgarten ist riesig: Neben farbenfrohen Herbstblühern wie Heide, Erika, Chrysanthemen, Astern, Veilchen oder Cyclamen ergänzen immergrüne Gehölze oder Blattschmuckpflanzen die Kästen, Töpfe und Schalen. Viele der Pflanzen sind winterhart oder wenig empfindlich gegenüber Frost – entsprechend lange haben Sie an der Herbstbepflanzung Freude. Windlichter oder Herbstfrüchte sind passende Deko-Highlights. Grundsätzlich schätzen Blütenpflanzen einen sonnigen Platz, Blattschmuckpflanzen geben sich auch mit etwas mehr Schatten zufrieden.

MP4-17