Männerpflanzen

…einfach unverwüstlich

Echte Männer zieht es in die Natur. Warum nicht etwas mehr Grün in die Junggesellenbude? Mit filigranen Blümchen können die meisten Kerle wenig anfangen. Echte Männerpflanzen sind pflegeleicht und robust, zeigen Kante und vermeiden dicke Luft. Into the jungle!Kein Wunder, dass Palmen und andere exotische Gewächse sowie hohe Gräser bei Männern zu den beliebtesten Zimmerpflanzen zählen. Spricht das grüne Dickicht doch männliche Urinstinkte an. Wenn es schon nicht die Liane im Wohnzimmer sein kann, dann doch bitteschön die extravaganten Blätter von Monstera oder der Livistona-Palme. In dieser Kombination darf sich auch ruhig einmal eine Orchidee in den Männer-Dschungel gesellen.

Maskulinität pur: der Kaktus

Bunte Blüten haben ansonsten im Männer-Haushalt meist nicht viel zu suchen. Harte Kerle sehnen sich nach sattem Grün, scharfen Kontrasten und einer klaren Form. Die maskuline Pflanze ragt stolz in die Höhe und ist ein Einzelgänger: Voilà der Kaktus! Besonders stattlich sind Säulenkakteen wie der Myrtillokaktus. In der richtigen Umgebung wächst er auf eine Höhe von bis zu fünf Metern heran. Seine Stacheln verleihen dem Hausfreund eine coole, unnahbare Aura.

Das A und O: Genügsamkeit

Ob exotisch, stachelig oder doch eine blühende Pracht: Das A und O der Männerpflanzen ist, dass sie robust sind und nur wenig Pflege benötigen. Der Mann von Welt ist natürlich viel unterwegs und kann den grünen Bewohnern nicht die täglich volle Aufmerksamkeit schenken. Pflegeleichte Pflanzen erkennen Sie in der Regel an ihren stark ausgebildeten Stämmen und Blattwerken. Dicke, fleischige und ledrige Blätter deuten darauf hin, dass die Pflanze lange Wasser speichern kann.

  • Der Bogenhanf (Sansevieria) braucht zu seinem Glück nicht viel mehr als Sonne und Wärme. Erst gießen, wenn die Erde trocken ist.
  • Der Drachenbaum (Dracaena) sonnt sich ganz gerne, aber zu viele Strahlen sollten es nicht sein. Fensterplätze in Ost- und Westlage sind ideal.
  • Den Elefantenfuß (Beaucarnea) am besten richtig nass machen und dann die Erde austrocknen lassen.
  • Der chinesische Geldbaum (Pilea) wird wegen seiner Blätter auch Ufopflanze genannt. Er braucht einen hellen Ort aber keine Sonne und ein Mal pro Woche Wasser.
  • Die Mimose (Mimosa) bildet nur bei ausreichend Licht Blüten aus. Die oberste Erdschicht vor dem nächsten Gießen immer etwas antrocknen lassen.
  • Die Grünlilie (Chlorophytum) darf in die pralle Sonne. Sie benötigt relativ viel Wasser. Der Topfballen sollte durchgehend etwas feucht sein.
  • Die Palmlilie (Yucca) wächst schnell, wenn sie jeden Tag ein paar Stunden im Licht steht. Die Erde sollte immer etwas feucht sein und nicht eintrocknen.
  • Der Gummibaum (Ficus) ist kaum unterzukriegen. Temperaturen unter 18 Grad Celsius und Zugluft bekommen ihm aber nicht.
  • MP4-17