Insekten-Magneten auf Balkon und Terrasse

Sommer ist, dem Summen der Bienen zu lauschen und den zarten Flügelschlag farbenfroher Schmetterlinge zu betrachten. Um sich an solchen Natureindrücken zu erfreuen, muss man keinen Bauerngarten auf dem Land besitzen.

Auch wenn man Bienen immer noch mit intaktem Landleben verbindet, trifft diese Vorstellung heute oftmals so nicht mehr zu. In großen ländlichen Regionen bestimmen Monokulturen das Bild – und Bienen finden außerhalb der begrenzten Blütezeit nicht mehr ausreichend Nahrung.

 

Nicht selten lockt in besiedelten Gebieten und Städten ein deutlich vielfältigeres und abwechslungsreicheres Angebot an Blüten – in Parks und öffentlichen Anlagen, in Gärten, auf Balkonen und Terrassen.

Blüten in Kästen und Kübeln

Wer die richtigen Pflanzen auswählt, kann Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und andere nützliche Insekten ganz leicht auch auf Balkon und Terrasse locken – und ganz nebenbei sogar etwas Gutes für die Umwelt tun. Vor allem nektarreiche Pflanzen werden von Bienen & Co. angesteuert; hilfreich sind auch breit geöffnete Blütenformen, die dem Bienenrüssel einfachen Zugang gewähren.

Tipp: Schmetterlinge fliegen besonders auf die Blütenfarbe Violett!

So gelingt der „Bienen-Kasten“

Der einfachste Bienen-Magnet sind Wildblumen. Säen Sie eine artenreiche Wildblumen-Mischung in Kübeln und Kästen aus und erfreuen Sie sich an der bunten Blütenpracht. Auch unter den Bezeichnungen „Bienen-Wiese“ oder auch „Bienen-Futterpflanzen“ finden Sie herrlich farbenfrohe Saatmischungen. Damit auch dem Balkongärtner die Aussaat garantiert gelingt, bieten Saatguthersteller praktische Saatbänder dazu an.

Sie möchten ihren geflügelten Balkongästen im Nu einen reich gedeckten Tisch bieten? Dann finden Sie in Ihrem Garten-Center eine große Auswahl bienen- und insektenfreundlicher Sommerblumen und gefäßgeeigneter Stauden, die Sie nach Belieben miteinander kombinieren können von A wie Astrantie bis Z wie Ziertabak: Margeriten, Löwenmäulchen und Fuchsien, Vanilleblume, Wandelröschen und Steinkraut, Männertreu, Petunien sowie Ziersalbei, Fächerblume und Sterndolde, Kapuzinerkresse und Eisenkraut sind Garanten für emsiges Summen und Brummen. Eine wertvolle herbstliche Bienenweide ist die Fetthenne. Tipp: Die zunehmend beliebter werdenden Topf-Dahlien eignen sich ausgezeichnet für den Balkon und ziehen Bienen an – ebenfalls bis weit in den Herbst hinein!

Als kleine Faustregel gilt: Bienen lieben Sonne – und die Blüten von Pflanzen, in deren Name „Sonne“ vorkommt: Sonnenblume, Sonnenbraut, Sonnenhut und Sonnenröschen locken mit ihren breit geöffneten Blüten viele Insekten an und lassen sich gut in Kübeln, Kästen und Trögen kultivieren. Auch Steingartenstauden wirken unwiderstehlich auf Bienen und andere nützliche Tierchen.

Höhere Ziele

Clematis ‚Margaret Hunt‘

Wenn Sie auf Balkon und Terrasse Platz für etwas größere Kübel haben, eignen sich auch Kleingehölze wie Zwerg-Schneeball (Virburnum opulus ‘Compactum’), Zwerg-Felsenbirne (Amelanchier rotundifolia ‘Helvetica’), Rosmarin-Seidelbast (Daphne cneorum) und kleine Schmetterlingsflieder-Sorten (Buddleja ‘Buzz’), die viele Insekten in Entzücken versetzen. Mit prächtig blühenden Kletterern wie Prunkwinde (Ipomeea tricolor), Duftwicke (Lathyrus odoratus), Waldrebe (Clematis) und Glockenrebe (Cobaea scandens) schaffen Sie an einfach zu installierenden Spalieren oder Rankobelisken vertikale Bienenweiden und außerdem wunderschöne Blickfänge. Probieren Sie es aus!

So wichtig sind Bienen 

Rund 75 Prozent aller Nutzpflanzen weltweit sind auf Bestäubung angewiesen, um Früchte zu tragen. Was Bienen und andere Insekten nicht erledigen, übernimmt der Wind. Dennoch sind Bienen die wichtigsten Bestäuber. In vielen Regionen sind große Bestände vom Aussterben bedroht. Die Gründe sind ausgedehnte Monokulturen, der Einsatz von Pestiziden und die Ausbreitung der gefürchteten Varroamilben. Jeder Garten- und Balkonbesitzer kann zum Fortbestand heimischer Bienen beitragen.

MP-3-16