Gewächshaus Tipps zur Planung

Gewächshäuser erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Unsere Vorfahren wußten sie schon zu schätzen, konnte man das Gartenjahr mit einem Gewächshaus doch deutlich verlängern. Die eigene Ernte hatte eine große Bedeutung, doch ein Glas-Gewächshaus bedeutete schon immer auch einen Hauch von Luxus. Früchte wie Tafeltrauben waren selten und benötigten den geschützten Anbau.

Die eigene Ernte hat wieder an Bedeutung gewonnen. Heute bedeutet die Gartenarbeit keine Last mehr, denn die Freude am Gärtnern steht im Mittelpunkt. So wundert es nicht, dass ein Gewächshaus nicht nur ein geschützter Raum für die Pflanzen ist, sondern auch zunehmend als Oase im Garten bei der ganzen Familie als Treffpunkt beliebt ist. Die perfekte Nutzung der Sonnenenergie ist als sogenannter Glashauseffekt bekannt.

Wenn nun bei immer mehr Familien der Wunsch nach einem eigenen Gewächshaus entsteht, sind sorgfältige Überlegungen die Voraussetzung für ein erfolgreiches Projekt.

Welches Gewächshaus für welchen Zweck?

Gewächshaus mit Folieneindeckung

Verwendung: Einfacher Schutz vor Nässe und Kälte für z.B. für alle Gemüse auch für Paprika und wegen der Höhe und Stabilität eingeschränkt für Tomaten.

Vorteil: preiswert, leicht aufzubauen, wirkungsvolle Erwärmung födert die frühe Kultur.

Nachteil: instabil, meist nicht genügend sturmfest, Folie muss regelmäßig ersetzt werden, Kondenswasser an der Folie fördert die Schimmelbildung an den Pflanzen.

Gewächshaus mit Kunststoffplatten

Verwendung: Schutz vor Nässe und Kälte für z.B. für alle Gemüse auch für Paprika und für Tomaten.

Vorteil: einfache Platten meist preiswert, wärmender Isoliereffekt bei Stegdoppelplatten, konstante Temperaturen, meist unzerbrechlich daher unbedenklich für spielende Kinder.

Nachteil: oft nicht genügend sturmfest weil dünne Platten sich verbiegen , viele Kunststoffe vergilben nach einigen Jahren oder dunkeln nach. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern lassen die Pflanzen wegen des fortschreitenden Lichtmangels kränkeln und bringen keine gute Ernte; die Hohlräume der Platten veralgen oft. Starke und lichtstabile Platten sind teuer.

Gewächshaus mit Glas-Eindeckung

Verwendung: Guter Schutz vor Nässe, Kälte und  Sturm, für z.B. für alle Gemüse auch für Paprika und wegen der Stabilität gut für Tomaten.

Vorteil: maximale Lichtdurchlässigkeit, Glas altert nicht, in Kombination mit einer Stahl- oder Aluminium-Konstruktion sehr stabil, langlebig und daher besonders rentabel, Schwitzwasser tropft nicht auf die Pflanzen.

Nachteil: zerbrechlich mit Verletzungsgefahr, wegen des hohen Gewichtes ist eine stabile Konstruktion erforderlich, höherer Preis.

Gewächshaus mit Sicherheitsglas

Verwendung: Sehr guter Schutz vor Nässe, Kälte und  Sturm, ideal auch für den Menschen, gut für z.B. alle Gemüse- auch für Paprika und wegen der Stabilität sehr gut für Tomaten.

Vorteil: maximale Lichtdurchlässigkeit, Glas altert nicht, keine Gefahr für spielende Kinder, in Kombination mit Stahl- oder Aluminium-Konstruktion sehr stabil, sehr langlebig und daher besonders rentabel, 5 x stärker als einfaches Blankglas, Schneesicher und weitestgehend Hagelsicher, Schwitzwasser tropft nicht auf die Pflanzen. Optisch sehr reizvoll.

Nachteil: wegen hohen Gewichtes stabile Konstruktion erforderlich, gehärtes Sicherheitsglas kann nicht zugeschnitten werden, höherer Preis.

Unterschiede in der Stärke beachten

Sicherheitsglas gibt es ab 3 mm Stärke. Empfehlenswert ist der Einsatz von 4 mm starkem Sicherheitsglas, nur 1 mm  mehr bedeutet jedoch doppelt so stark.

Welches Material für die Konstruktion des Gewächshauses?

Historisch waren die Gewächshäuser oft aus einer Holzkonstruktion gefertigt. Für Eigenkonstruktionen ist dies wegen der relativ einfachen Verarbeitung von Holz immer noch eine Alternative. Zu beachten ist die besondere Belastung durch die Feuchtigkeit im und am Gewächshaus. Die Wahl der richtigen Holzart ist entscheidend. Fichte z. B. würde in kürzester Zeit von Pilzen heimgesucht werden. Holzschutzmittel können die Gemüsekulturen vergiften. Die hohen Temperaturunterschiede im Gewächshaus werden nicht von allen Holzarten vertragen. Tropische Harthölzer sind meist gut geeignet aber auch die heimische Lärche ist geeignet.

Aluminium ist derzeitig der bewährteste Werkstoff für die Konstruktion von Gewächshäusern. Ohne Schutz und ohne Wartung sehr langlebig, stabil und dabei sehr leicht. Zu Beachten sind jedoch die sehr unterschiedlichen Wandstärken der Aluminiumprofile. Billigangebote sind sehr dünnwandig und halten nicht jedem Sturm stand.

Kunststoffe finden auch in der Konstruktion Verwendung. Für sehr kleine Gewächshäuser kann Kunststoff wegen der Wartungsfreiheit eine gute Alternative sein. Bei etwas größeren Gewächshäusern ist die Stabilität der begrenzende Faktor.

Stahlkonstruktionen waren über viele Jahre bei den Profigärtnern die erste Wahl, bis sie von den Aluminiumkonstruktionen abgelöst wurden. Wenn der Stahl verzinkt wird, sind Preis, Stabilität und Langlebigkeit vorteilhaft. Die bei Stahlgewächshäusern wichtige Feuerverzinkung ist bei Eigenkonstruktionen schwer zu verwirklichen, weshalb der Stahl heute fast keine Rolle mehr beim Eigenbau von Gewächshäusern spielt.

Der richtige Standort für das Gewächshaus

Ein Gewächshaus braucht einen sonnigen Standort. Damit ist eigentlich schon alles gesagt. In der Realität wird man beim Bau eines Gewächshauses jedoch immer Kompromisse eingehen müssen.

Bedenken Sie, dass Gebäude in der Nähe des Gewächshauses besonders im Winter lange Schatten werfen. Bäume in der Nähe sind sowohl wegen eines möglichen Astbruchs als auch wegen des Schattens zu meiden.

Letztlich sind beim Bau eines Gewächshauses auch Abstände zu den Nachbarn einzuhalten. Die diesbezüglichen Vorschriften und Gesetze sind in allen Bundesländern anders und die Städte und Gemeinden haben oft noch eigene Satzungen zu den Grenzabständen. Erkundigen Sie sich vor der Festlegung des Standortes bei Ihrem zuständigen Bauamt!

Gewächshaustypen und Gewächshaus-Preise je qm

Anlehngewächshaus

Der Name ist Programm: Das Anlehngewächshaus wird direkt an die Hauswand oder die Garagenwand gebaut. Das hat einige Vorteile, eine Glaswand wird eingespart und die Wärmeabstrahlung des Wohnhauses ist gut um mediterrane Pflanzen zu überwintern. Hier sind die Breiten in der Regel begrenzt, die Länge kann unendlich um jeweils eine Scheibe verlängert werden. Das Anlehngewächshaus ist eine wirtschaftlich sinnvolle Variante.

Folientunnel

Die preiswerte Alternative für Einsteiger. Die runde Form mit Stahlrohrrahmen bietet mit Folie bespannt statisch das beste Preis-Leistungsverhältnis. So können auch größere Flächen für den Anbau von Gemüse günstig erstellt werden. Als Beispiel kostet ein 18 qm großer Folientunnel ca. 320 €, das sind rund 18 € je qm. Zu bedenken ist, dass etwa alle 5 Jahre eine neue Folie benötigt wird. Eine gute UV- beständige Gitterfolie kostet etwa 8 € je qm. Folienhäuser werden immer Fundamentfrei erstellt und lassen sich leicht versetzen.

Glasgewächshaus mit geraden Seitenwänden

Der bewährte Klassiker mit geraden Seitenwänden. Das meistgekaufte Gewächshaus, quadratisch – praktisch – gut. Folgende Fragen sollten Sie sich bei billigen Glashäusern stellen: Benötige ich ein zusätzliches Fundament? Hat das Gewächshaus Sicherheitsglas? Ist die Seitenwandhöhe ausreichend zum Stehen?

Das VDG Gewächshaus von Olerum ist die beste Wahl. Eine extra starke Aluminium-Konstruktion mit integriertem Fundamentrahmen erübrigt ein zusätzliches Betonfundament. Selbstverständlich ist das VDG-Gewächshaus mit dem starken 4 mm Sicherheitsglas serienmäßig ausgestattet. Schiebetüren garantieren Sicherheit auch bei Sturm, während Klapptüren regelmäßig zuknallen was häufig eine Glasreparatur nach sich zieht. Je höher ein Gewächshaus ist desto besser ist die Luftzirkulation!  Dies ist besonders im Sommer sehr wichtig. Eine angenehme Stehhöhe ist in allen VDG Gewächshäusern gegeben. Der Preis beginnt mit etwa 210 € je qm bei einem rund 16 qm großen Glashaus.

Glasgewächshaus mit schrägen Seitenwänden

Die historische Bauform ist wieder sehr beliebt. (Retro ist angesagt!) Ursprünglich wurde der Typ mit schrägen Seitenwänden insbesondere in stürmischen Gebieten gewählt, weil diese Form noch stabiler ist. Das typische Gemüse-Gewächshaus wird gerne für den Anbau von Tomaten verwendet. Der qm Preis beginnt bei etwa 188 € je qm bei einem Glashaus in der Größe von etwa 22 qm.

 

Glas-Orangerie

Der schönste Ort im Garten ist die Orangerie! Ästhetisch schön und dabei sehr zweckmäßig in der Formgebung. Leben im Garten inmitten Ihrer Lieblingspflanzen! Mit etwa 310 € je qm der teuerste Gewächshaustyp. Die 22,5 qm große Orangerie Leonie kostet rund 7.000 €.

Baugenehmigung für Gewächshäuser?

Wir raten Ihnen, bei Ihrem zuständigen Bauamt nachzufragen, ob Sie eine Baugenehmigung für Ihr Gewächshaus benötigen! Die Verordnungen sind in jedem Bundesland anders und obwohl viele Gewächshäuser baugenehmigungsfrei aufgestellt werden dürfen sind Grenzabstände zu beachten. Hier haben wir eine Zusammenstellung als PDF von einigen Anfragen bei verschiedenen Bauämtern aufgelistet, damit Sie einen ersten Überblick haben ob Sie eine Baugenehmigung für Ihr Gewächshaus benötigen.

PB